advertorial

Faire Konditionen bei Anyfin? Welche Erfahrung haben Kunden gemacht?

Anyfin Erfahrung

Die eigenen Finanzen im Blick behalten – das kann viel Zeit und Nerven kosten. Wer mehrere Kredite parallel bedient, sollte sich genau überlegen, wie hoch die einzelnen Raten sein dürfen. Um möglichst wenig Gebühren und Zinsen bezahlen zu müssen, sollte man sich die besten Konditionen sichern. Anyfin gilt laut der Erfahrung von Kunden als smarter Dienstleister, der individuell passende Angebote erstellt.

Ratenkäufe, Kreditkarten, Dispos und sonstige Kredite schneller abbezahlen

Viele Verbraucher nutzen heutzutage Ratenzahlungen und Kredite, um größere Anschaffungen zu tätigen oder im Alltag notwendige Dinge zu besorgen. Wenn dann am Ende des Monats kein Geld mehr auf dem Konto ist, wird manchmal auch der Dispositionskredit, kurz "Dispo", in Anspruch genommen.

Der Nachteil daran: Der "Dispo" ist nur auf ein geringes Überziehungslimit begrenzt und es werden in der Regel relativ hohe Überziehungszinsen fällig. Dies macht sich zumeist erst später auf dem Kontoauszug bemerkbar – ärgerlich und eigentlich vermeidbar, wenn man seine Finanzplanung langfristiger gestaltet.

Bei einem Kredit orientiert man sich grundsätzlich an den Zinsen und der Laufzeit. Allerdings kommen zum Teil noch Kredit- oder Darlehensgebühren hinzu. Es wird daher empfohlen, sich den effektiven Jahreszins anzuschauen. Achtet man nicht darauf, ob bessere Konditionen verfügbar sind, besteht die Gefahr, dass man unnötig draufzahlt oder dass es länger dauert, bis man von den Schulden weggekommen ist. Wie die Erfahrungen zeigen, kann Anyfin in diesem Punkt schnell helfen. Das Unternehmen macht Kunden ein günstiges Angebot zur Refinanzierung.

Kreditangebot per App – wie Anyfin moderne Technologien nutzt

Die Erfahrung mit Anyfin zeigt, dass man bei finanziellen Fragen einen verlässlichen Ansprechpartner haben sollte. Anyfin erklärt direkt, an welcher Stelle Kosten entstehen und wie hoch die Einsparmöglichkeiten sind. Wer seine Zinsen senken möchte, kann bei Anyfin einfach eine kostenlose Anfrage stellen. Wenn bessere Konditionen verfügbar sind, schickt Anyfin ein Angebot, das man entweder annehmen oder ablehnen kann. Nimmt man das Angebot an, erfolgt die Refinanzierung durch eine Partnerbank von Anyfin. Es fallen erfahrungsgemäß keine Kosten für die Nutzung an. Gezahlt werden müssen nur die anfallenden Zinskosten und bei Verzug die entsprechenden Mahngebühren. Der Zinssatz ist dabei individuell an die jeweilige finanzielle Situation des Kunden angepasst und in jedem Fall niedriger als vorher. Ansonsten müsste Anyfin die Anfrage ablehnen.

Als Anyfin-Kunde bekommt man sogar eine kostenlose App, mit der man einen genauen Überblick über seine Finanzen behält. So ist eine Senkung der Zinskosten zum Beispiel bei laufenden Ratenzahlungen, Kreditkarten und Privatkrediten möglich. Ein Vorteil ist, dass man bei Anyfin auch die Möglichkeit hat, die eigene Laufzeit nach Wunsch anpassen zu lassen.

Wie funktioniert das nun genau? Wenn man im Monat mehr als den Mindestbetrag bezahlt, lassen sich die Laufzeit und die Gesamtzinskosten reduzieren, um noch mehr zu sparen. Des Weiteren ist es möglich, den ausstehenden Betrag auf einmal zurückzubezahlen oder eine Sonderzahlung zu leisten, um die Tilgung weiter zu beschleunigen. Wenn man vorübergehend eher weniger Geld zur Verfügung hat, kann man stattdessen auch eine Pause der Ratenzahlung vereinbaren. Jährlich ist dies zweimal möglich. Dann verlängert sich die Laufzeit entsprechend um einen beziehungsweise um zwei weitere Monate.

Doch was passiert, wenn eine monatliche Rückzahlung nicht erfolgt ist? Nach zwei Wochen erhält man die erste Mahnung und es fallen Mahngebühren in Höhe von 2,50 Euro an. Sollte im zweiten Monat immer noch keine Zahlung erfolgt sein, wird erneut eine Mahnung mit Mahngebühren über 2,50 Euro versendet. Zu beachten ist: Der sogenannte Verzugszinssatz liegt bei fünf Prozent über dem Basiszinssatz. Nach drei Monaten wird die letzte Mahnung inklusive Mahngebühren verschickt, bevor weitere Schritte eingeleitet werden.

Anyfin-Erfahrung ist positiv

Auf der Bewertungsplattform Trustpilot haben bisher 1.483 Kunden ihre Erfahrungen mit Anyfin geschildert und die Resonanz ist durchweg positiv (Stand: 12/2021).

Ein Kunde dort lobt Anyfin beispielsweise für die "freundliche" und "super kompetente" Beratung. Das persönliche Fazit lautete: "Ein klares Ja von meiner Seite! Auf jeden Fall empfehlenswert."

Ein weiterer Kunde, der Anyfin schon mehrmals genutzt hat, bestätigt die positive Erfahrung und sagt, dass Anyfin bis jetzt "immer ein günstigeres Angebot" gemacht hat. Dadurch ließ sich im Vergleich zu anderen Angeboten eine Ersparnis von circa 100 bis 200 Euro erzielen.

Dass man noch deutlich mehr sparen kann, zeigt eine weitere Erfahrung mit Anyfin, veröffentlicht im Blog des Anbieters: Die Kundin Elena konnte ihren Zinssatz dank Anyfin von 15 Prozent auf 7 Prozent senken und so über 500 Euro sparen. Sie hebt außerdem hervor, dass alles sehr unkompliziert und schnell funktioniert hat: "Ich habe mir die App runtergeladen, mich angemeldet und alles ausgefüllt. Das zusammen hat mich kaum 15 Minuten gekostet. Kurze Zeit später kam die Benachrichtigung, dass ich noch ein paar Sachen ausfüllen beziehungsweise Nachweise nachreichen sollte. Die Nachweise können als Foto hochgeladen werden, sodass mich das auch kaum 10 Minuten gekostet hat."

Da sich eine Anfrage bei Anyfin so einfach und smart stellen lässt, interessieren sich vermehrt junge Leute für die Angebote von Anyfin. So auch die Studentin Mayadi, die es mit Unterstützung von Anyfin geschafft hat, in Zukunft nicht mehr ihren "Dispo" auszureizen. Mayadis Erfahrung zeigt, dass man mit Anyfin auch problemlos Klarna oder PayPal refinanzieren kann. Es genügt, sich per App einige Male im Monat einen Überblick zu verschaffen. Mayadi empfiehlt außerdem, ein Haushaltsbuch zu führen. So können auch Studenten und andere junge Leute, die noch über kein großes Einkommen verfügen, ihre Ein- und Ausgaben besser kontrollieren.