advertorial

Wie eine Dispositionssoftware Prozesse im Schienengüterverkehr optimiert

Dispositionssoftware

Die Disposition von Loks, Waggons und Personal im Schienengüterverkehr ist ein komplexes Feld: Die Verbindung aus zahlreichen Anforderungen an Personal und Loks sowie große örtliche Entfernungen erschweren die Planung. Fehler oder eine unzureichende Reaktionsgeschwindigkeit können die Abläufe im Tagesgeschäft empfindlich stören und zusätzliche Kosten verursachen. Für deutliche Optimierungen in der Planung und Disposition von Ressourcen sorgt eine branchenspezifische Dispositionssoftware.

Disposition im Schienengüterverkehr: effizient, profitabel, digital

Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) und Bahnbetreiber im Schienengüterverkehr sehen sich bei der Planung ihrer Ressourcen und im operativen Betrieb mit mehreren Herausforderungen konfrontiert. Neben den betrieblichen und technischen Daten von Trassen müssen auch die Eignungskriterien und die Verfügbarkeit von Lokomotiven berücksichtigt werden. Ist meine Lok zum gewünschten Zeitpunkt einsatzbereit? Wird durch die geplante Erhöhung der Laufleistung eine Frist ausgelöst, für die meine Lok zum Zeitpunkt X bei der Werkstatt sein muss? Nicht zuletzt gilt es, den Diensten stets das passende Personal zuzuweisen. Arbeitszeitgesetze, Tarifregeln sowie Tauglichkeit, Qualifikationen und Kenntnisse der Lokführer müssen bei der Schichtplanung beachtet werden. Solch komplexe Prozesse manuell, mit rudimentärer Bürosoftware oder IT-Insellösungen zu verwalten, ist meist schwerfällig und fehlerbehaftet. Eine integrierte Dispositionssoftware löst hingegen die skizzierten Probleme

Dispositionssoftware sorgt für optimale Abläufe

Eine der wenigen Lösungen, die explizit für das Management von Logistikprozessen im Schienengüterverkehr entwickelt wurde, ist zedas®cargo. Bereits im Standardumfang deckt das System die wichtigsten Anforderungen von Eisenbahnverkehrsunternehmen ab.

In zedas®cargo ist die Personalplanung in das System integriert, sodass die Anforderungen eines – zunächst anonymen – Dienstes mit den im System hinterlegten Vorgaben abgeglichen werden. Das System prüft automatisch beispielsweise die ärztliche Tauglichkeit, Qualifikationen wie Führerschein und notwendige Zusatzbescheinigung, Strecken- und Baureihenkenntnis. Das Abwesenheitsmanagement zeigt, ob Mitarbeiter durch Urlaub, Krankheit oder aufgrund von Ruhezeiten nicht zur Verfügung stehen. Ein wichtiger Bonus: Dem Eisenbahnbetriebsleiter stehen für das Sicherheitsmanagement die Nachweise per Mausklick zur Verfügung!

Die unterschiedlichen Ansichten in der Software erlauben Planern und Disponenten eine übersichtliche Planung, bei der Zuordnungen einfach per Drag & Drop vorgenommen werden. Sämtliche Planungsobjekte (Personal, Loks, Trassen, Aufträge) sind hierbei miteinander verknüpft, sodass Änderungen in allen Planungsansichten sofort erkennbar sind. Planungskonflikte werden vom System identifiziert und angezeigt.

Als Dispositionssoftware dient zedas®cargo als zentrale Informationsquelle für den aktuellen Status von Trassen, Personal, Loks und Aufträgen. Weitere hilfreiche Features sind mehrere, aufeinander aufbauende Planungsebenen (Muster-, Wochen-, Tagesplanung), Plan-Ist-Vergleiche direkt im System sowie die Bereitstellung von Daten für Mitarbeiter, Kunden und Partner über eine Webplattform (zedas®cargo Rail Hub). Hier können beispielsweise Kunden bequem Wagendaten importieren und erhalten Informationen über ihre Sendung in Echtzeit inklusive ETA (estimated time of arrival).

Nicht nur auf die Disposition beschränkt

zedas®cargo ist nicht nur eine leistungsstarke Dispositionssoftware für Planer und Disponenten, sondern auch eine ganzheitliche Logistiklösung für den Schienengüterverkehr. So digitalisiert das System die gesamte Wertschöpfungskette eines EVU: Kalkulation und Vertragserstellung, Ressourcenplanung, Steuerung und Überwachung des operativen Zugbetriebs, Abrechnung und Controlling. All diese Bereiche agieren damit auf derselben Datenbasis und können nahtlos miteinander kommunizieren. Wagenmeister und Lokführer profitieren bei der Zugkontrolle zusätzlich von der Unterstützung durch eine mobile App, den zedas®cargo Train Check. Dank der zentralen Datenerfassung sind darüber hinaus Reports und Analysen erstellbar, die Aufschluss über Kostentreiber entlang des gesamten Prozesses geben.