advertorial

Das Energieaudit nach DIN EN 16247-1: Spezielle Software hilft

energieaudit software

Vor mehr als einem Jahr wurde das neue Energiedienstleistungsgesetz (EDL-Gesetz) in Kraft gesetzt, mit der die EU-Richtlinie 2012/27/EU in das nationale Recht übernommen wurde. Seitdem sind alle Unternehmen, die nicht der EU-weiten Definition eines kleinen oder mittelständischen Unternehmens entsprechen, verpflichtet, ein Energieaudit nach DIN EN 16247-1 durchzuführen. Alternativ können sie sich durch die Einführung eines zertifizierten Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 von den Energieaudits befreien lassen. Beide Optionen, das Energieaudit und die Einführung des Managementsystems, sollten Unternehmen allerdings weniger als Pflicht, sondern vielmehr als Chance zur Energieeinsparung sehen.

Energieaudit mit Software durchführen: Erster Schritt zu mehr Energieeffizienz

Zunächst einmal sind die Unternehmen jetzt in der Pflicht, ein Energieaudit durchzuführen. Dabei erfasst ein speziell ausgebildeter und deshalb oft extern beauftragter Auditor mindestens 90 Prozent des gesamten Energieverbrauchs im Unternehmen. Der Energieauditor analysiert die bestehende Situation, schlüsselt die Energieverbräuche auf und bestimmt Ansätze, um die Energieeffizienz zu bewerten. Im abschließenden Bericht werden Empfehlungen und konkrete Maßnahmen festgehalten, Vorschläge für Mess- und Nachweisverfahren unterbreitet und Informationen über etwaige Beihilfen oder Zuschüsse zur Umsetzung der Maßnahmen weitergegeben.

Nicht an der Durchführung sparen

Insbesondere beim ersten Energieaudit muss es häufig schnell gehen. Viele Unternehmer greifen deshalb auf Lösungen zurück, bei denen Berechnungen manuell statt mit spezieller Software durchgeführt werden. Was auf den ersten Blick schnell und kostengünstig wirkt, rächt sich spätestens nach vier Jahren, wenn das nächste Energieaudit ansteht. Dann wird nämlich niemand mehr die provisorischen Berechnungen vom letzten Audit nachvollziehen können. Alle Daten müssen dann noch einmal erhoben werden, was den Aufwand erhöht. Sinnvoller ist es, auf eine professionelle Softwarelösung zurückzugreifen, durch die die Daten ideal auswertbar gemacht und beim nächsten Energieaudit wiederverwendet werden können.

Mit Abado EnMS zum effizienten Energieaudit

Die in der deutschen Hauptstadt ansässige Abado GmbH ist auf Energieaudits spezialisiert. Die qualifizierten Auditoren führen mit dem Kunden das erste Audit nach DIN EN 16247-1 gemeinsam durch und versetzen ihn so in die Lage, die dafür notwendige Datenbasis zukünftig mit geringem Aufwand selbst zu beschaffen. Hilfreich ist dabei die über Jahre hinweg eigens entwickelte Software Abado EnMS, in der sich alle relevanten Daten für das Energieaudit speichern und standardisiert weiterverarbeiten sowie auswerten lassen. Sie ist die ideale Basis für aktuelle und zukünftige Energieaudits. Jonas Mey, der Geschäftsführer von Abado, erklärt: "Durch unser Energiemanagementsystem legen unsere Kunden die Grundlage, um Energieeinsparungspotenziale aufzudecken und durch geeignete Maßnahmen auszuschöpfen. Zudem lassen sich durch die wirtschaftliche Bewertung der Maßnahmen die Energiekosten nachhaltig reduzieren."

Ein weiterer Vorteil des Systems liegt auf der Hand: Entscheidet sich das Unternehmen später dafür, ein Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 einzuführen, so können die Daten aus dem Energieaudit direkt übernommen werden. Im Prinzip sind dann nur noch Dokumentationsarbeiten notwendig, um die Zertifizierung zu erreichen.