advertorial
Blick über die Stadt Würzburg und den Main
Blick über die Stadt Würzburg und den Main

Tipps für die Geldanlage: In Würzburg setzt ein unabhängiger Vermögensverwalter auf eine besondere Aktienstrategie

Geldanlage Würzburg

Jochen Knoesel und sein Partner Dr. Ulrich Ronge von der Würzburger Knoesel & Ronge Vermögensverwaltung im Interview zum Thema "Geldanlage". Die Vermögensverwaltung hat ihren Hauptsitz in Würzburg und berät bankenunabhängig. Die beiden Inhaber und Gründer sind mit eigenem Geld in die hauseigene Strategie investiert und leiten die Vermögensverwaltung seit über 20 Jahren. Insgesamt verwaltet das zehnköpfige Team von Knoesel & Ronge aktuell ca. 250 Millionen Euro.

Seit bereits über zehn Jahren haben wir in Deutschland ein Niedrigzins-Umfeld. Welche Möglichkeiten haben Sparer, um durch die Inflation keinen Verlust zu erleiden?

Jochen Knoesel: Generell sind durch die Niedrigzinsphase in den letzten Jahren viele Anlagemöglichkeiten für Sparer weggefallen. Möchte man inflationsbereinigt noch eine Rendite erzielen, bleiben Aktien als eine der wenigen Anlagemöglichkeiten übrig.

Wieso sind gerade Aktien das Mittel der Wahl im momentanen Anlagenotstand?

Jochen Knoesel: Viele Sparer setzen Aktien mit einem abstrakten Spekulationsobjekt gleich. Das ist jedoch falsch. Eine Aktie ist in erster Linie ein Anteil an einem Unternehmen. Man wird durch eine Aktie also zum Mitinhaber der zugrunde liegenden Aktiengesellschaft. Diese wirtschaftet mit ihrem Eigenkapital und erzielt im Optimalfall Gewinne, welche sie zum Beispiel über Dividenden ausschütten kann. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Aktien langfristig betrachtet eine Rendite deutlich oberhalb der Inflation aufweisen und damit für einen realen Vermögenszuwachs sorgen.

Welchen Fehler sollten Anleger auf jeden Fall vermeiden?

Dr. Ulrich Ronge: Wichtig bei einer Anlage in Aktien ist die Streuung. Setzt man alles auf eine Karte - also zum Beispiel eine Aktie oder eine Branche, kann das ziemlich schiefgehen. Deswegen empfehlen wir die Anlage in einen Aktienfonds, bei dem in viele verschiedene Werte gestreut wird und somit das einzelne Risiko eines Unternehmens deutlich reduziert wird.

Welchen Anlagehorizont sollte ich für eine Anlage in Aktien beziehungsweise Aktienfonds mitbringen?

Jochen Knoesel: Der Anlagehorizont ist essenziell für eine Anlage in Aktien und auch Aktienfonds. Wir empfehlen eine Anlagedauer von fünf bis zehn Jahren. Generell kann man sagen, dass ein längerer Anlagehorizont immer von Vorteil ist, da langfristig auch die Renditen am Aktienmarkt verlässlicher werden.

Was sagen Sie Interessierten, die Angst haben, mit Aktien Geld zu verlieren?

Jochen Knoesel: Wenn man einen ausreichend langen Anlagehorizont mitbringt und auch bei vorübergehenden Kursverlusten die Nerven behält, reduziert sich die Gefahr von Verlusten erheblich. Zudem verfolgen wir bei Knoesel & Ronge eine spezielle Anlagestrategie, mit welcher die Gefahr von Verlusten zusätzlich reduziert wird.

Können Sie mir mehr von Ihrer Anlagestrategie erzählen? Was ist das Besondere an Ihrem Ansatz?

Dr. Ulrich Ronge: Unsere Strategie setzt auf Unternehmen, die sich in einer Übernahmesituation befinden oder die potenziell zum Übernahmeziel werden könnten. Dadurch gibt es für die Aktien eine natürliche Barriere, also eine Kursabsicherung nach unten. Je nach Konstellation gibt es bei einigen Werten in unseren Portfolios sogar garantierte Dividenden, welche in schlechten Zeiten wie der Corona-Krise nicht wie bei anderen "normalen" Aktien gestrichen oder gekürzt werden können.

Warum ist es schwierig, diese Strategie als Privatanleger in Eigenregie umzusetzen?

Jochen Knoesel: Übernahmen laufen nie identisch ab. Dadurch ist Erfahrung in diesem Gebiet von erheblichem Vorteil. Diese Erfahrung haben mein Partner und ich uns über mittlerweile mehr als 20 Jahre aufgebaut. Zudem benötigt man ein umfangreiches Wissen über die rechtlichen Rahmenbedingungen von Unternehmensübernahmen, da der eigentlich faire Wert eines Unternehmens oft erst vor Gericht in einem sogenannten Spruchverfahren durchgesetzt werden muss.

Welche verschiedenen Möglichkeiten bieten Sie für eine Geldanlage an?

Dr. Ulrich Ronge: Generell gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, aus denen ein Kunde wählen kann. Entweder er investiert in einen unserer beiden Fonds. Diese haben ihren Fokus auf Deutschland beziehungsweise Europa gerichtet. Alternativ bieten wir ab ca. 100.000 Euro auch eine Fonds-Vermögensverwaltung an, bei der wir ergänzend zu unseren eigenen Fonds das Geld noch breiter weltweit streuen. Als dritte Möglichkeit bieten wir vermögenden Einzelkunden ab 500.000 Euro eine Einzeldepotbetreuung an.

Welchen Stellenwert hat das Thema Nachhaltigkeit bei der Anlage der Kundengelder?

Jochen Knoesel: Wir legen seit jeher Wert darauf, dass die Unternehmen, in die wir für unsere Kunden investieren, nachhaltig wirtschaften, weil nur das nach unserer Überzeugung dauerhaft erfolgreich sein kann. Die derzeitigen Bestrebungen des Gesetzgebers, diese Nachhaltigkeit unter dem Stichwort "ESG" zu quantifizieren, betrachten wir allerdings äußerst skeptisch. Die bisherigen Ansätze haben uns nicht überzeugt.

Inwiefern?

Jochen Knoesel: Es ist bereits qualitativ durchaus strittig, was unter ESG-Gesichtspunkten als positiv zu werten ist. So lehnen einige Atomkraft als nicht nachhaltig ab. Andere halten sie für ökologisch wertvoll, weil sie hilft, CO2 einzusparen. Und selbst, wenn man qualitativ einig wäre, ist es problematisch, alle ESG-Kriterien in einer Kennzahl zu verdichten. Wie viel mehr CO2 darf ein Unternehmen ausstoßen, wenn es dafür eine höhere Frauenquote in Vorstand oder Aufsichtsrat hat? Das Beispiel ist natürlich etwas provokativ, im Kern geht es uns aber darum, dass diese ernsthaften Themen nicht über einen modernen Ablasshandel mit bezahlten Ratings gelöst werden können.

Was muss ein Interessent tun, wenn er Kunde werden möchte?

Dr. Ulrich Ronge: Am besten kontaktiert er uns telefonisch, per E-Mail oder über unsere Website. Wir erörtern dann mit dem Kunden die passende Möglichkeit in einem Gespräch. Dieses kann aufgrund der aktuellen Umstände auch per Video stattfinden. Anschließend eröffnen wir auf den Namen des Kunden ein Konto beziehungsweise Depot bei einer unserer Partnerbanken.