advertorial
SMH Schweizerische Metallhandels GmbH Deutschland
SMH Schweizerische Metallhandels GmbH Deutschland

ZOLLFREI LAGERN IM DRITTLAND: SO SICHER WIE IN ABRAHAMS SCHOß

Gold sicher lagern

"Geld gehört überall hin, nur nicht auf ein Bankkonto." Zitat Marc Friedrich, einer der wohl renommiertesten Sachbuchautoren Deutschlands im Bereich Wirtschaft und Finanzen. Schön und gut, aber wohin dann mit dem Geld, Herr Friedrich? "Sicher gelagert, am besten außerhalb der EU und somit außer Reichweite von Regierungen und Zentralbanken. Und ja nicht in Form von Papiergeld, sondern als Sachwert wie etwa naturbedingt limitiertem Gold und Silber. Denn nur Sachwerte ermöglichen es, die Kaufkraft langfristig zu bewahren."

Klingt verdächtig nach einem Plädoyer fürs eidgenössische Zollfreilager der Schweizerischen Metallhandels AG Deutschland, kurz SMH AG, dem im Übrigen größten privaten Rohstofflager Europas. Tja, und was nach Plädoyer klingt, ist es auch...

Mit gutem Grund: Schließlich lagern in der Schweiz Metalle von mehr als 6.500 weltweiten Kunden der SMH AG - und das so sicher wie in Abrahams Schoß. Weshalb Abraham? Weshalb Schoß? Deshalb: Die Redewendung hat ihren Ursprung im Gleichnis vom reichen Mann und vom armen Lazarus, in dem der Arme bei seinem Tod von Engeln in Abrahams Schoß getragen wird, während der egoistische Reiche in der Hölle landet.

Auf die SMH AG übertragen bedeutet das: Metalle statt Lazarus, Banken statt reicher Mann und Zollfreilager statt Schoß... und schon macht die Metapher Sinn!

Zollfreilager Schweiz: Mehr Sicherheit geht nicht!

Und wie sie Sinn macht! Die Kurzbeschreibung des "biblischen Schoßes" der SMH AG im Land von Schokolade, Käse und Alm-Öhi liest sich nämlich so:

• Die Metalle lagern außerhalb der EU, also "bombensicher" vor dem Zugriff von Staaten und Banken.

• Physische Lagerung der Metalle in einem Tresorraum der Sicherheitsklasse I im Hochsicherheits-Zolllager eines EU-Drittlandes.

• Die Schlüsselgewalt zum Zutritt des kameragesicherten Tresorraums liegt ausschließlich bei den Schweizer Zollbehörden.

• Besagter Zutritt ist zudem nur unter folgenden Sicherheitsauflagen möglich:
- 100 Prozent Personenkontrolle nach vorheriger Anmeldung beim Schweizer Zoll
- Schweizer Zoll bei Aufenthalt im Tresorraum immer anwesend
- Taschenkontrolle beim Verlassen des Tresorraums

Und dass die Kunden der SMH AG Besitzer sind, physische Metalle also ihr Eigen nennen (natürlich mit Eigentumszertifikat), versteht sich klarerweise von selbst.

Ausflugstipp: Reise zu den ECHTEN WERTEN

Fakt ist: Mehr Sicherheit geht nicht. Dagegen ist Fort Knox eine Bude mit ewig währendem "Tag der offenen Tür". Apropos "offene Tür": Die gibt es auch einmal im Monat (falls es die lästigen Reisebeschränkungen zulassen) im Schweizer Metall-Paradies der SMH AG. Tresor-
besichtigungen sind nämlich möglich! Einfach anmelden über den angegebenen Link - und schon kurz darauf steht dem Trip ins eidgenössische Reich der ECHTEN WERTE nichts mehr im Weg!

Und für Kunden der SMH AG gilt: Die Zukunft ist abgesichert, Hände also beruhigt in den Schoß legen. Darf auch gern jener von Abraham sein. Schließlich steht der ja bekanntermaßen in der Schweiz...