advertorial
Parkster GmbH
Parkster GmbH

Handyparken: So funktionieren die Apps zum Lösen und Zahlen von digitalen Parkscheinen

Handyparken

Stressfrei und ohne Bargeld in ganz Deutschland parken: Das versprechen spezielle Park-Apps. Mit dem sogenannten Handyparken soll das digitale Parken in ganz Deutschland ermöglicht werden. Wie das funktioniert, welche Apps es gibt und wie viel Handyparken kostet, verrät dieser Artikel.

Was ist Handyparken?

Parken kann Stress verursachen. Gerade in fremden Städten ist die Parksituation oft unklar. Ist endlich ein Parkplatz gefunden, reicht das Kleingeld für den Parkautomaten selten aus. Muss das in einer hoch digitalisierten Welt noch sein? Nein - denn auch fürs Parken gibt es mittlerweile Apps.

Wer ein Smartphone besitzt, kann das Handyparken nutzen. Doch wie funktionieren die Apps fürs Handyparken? Im App Store können Nutzer eine App fürs Handyparken installieren. Nach dem Herunterladen einer der Parkgebühren-Apps folgt meist eine kurze Anmeldung mit Login. Dann können die Nutzer ihre Parkgebühren mit dem Handy bezahlen. Denn mittels der Parkschein-App wird schnell und unkompliziert ein digitaler Parkschein gelöst.

In der Regel können Nutzer mit den Handyparken-Apps die Parkzeit einstellen, verlängern, verkürzen und den Parkschein stornieren - alles in einer App fürs Handyparken. Die Kontrolle erfolgt dabei meist über die Abfrage des Nummernschildes. So können die Parkscheinkontrolleure innerhalb von Sekunden die Gültigkeit eines digitalen Parkscheins überprüfen. Mittlerweile ist das Handyparken in vielen Städten Deutschlands möglich.

Vorteile, Kosten und Zahlungsmöglichkeiten beim Parken per App

Die Vorteile des Handyparkens liegen auf der Hand: Autofahrer sparen Zeit und Nerven. Auch finanziell können sie profitieren, denn die Park-Apps sind in den meisten Fällen kostenlos und funktionieren ohne zusätzliche Servicegebühren. Mehrkosten entstehen für gewöhnlich nicht. Die jeweiligen Parkgebühren sind dementsprechend nie höher als am Automaten vor Ort. Ist man mit dem Shopping-Trip oder dem Geschäftsessen schneller fertig als gedacht, kann der digitale Parkschein meist per App verkürzt werden. Das reduziert abermals Kosten.

Doch wie genau kann man das Handyparken bezahlen? Für das digitale Parken gibt es verschiedene Zahlungsmöglichkeiten. Dabei kommt es ganz auf den Anbieter an. Nutzer können das Handyparken beispielsweise per Rechnung oder Kreditkarte in monatlichen Abständen bezahlen. Auch das minutengenaue Bezahlen ist oftmals möglich. Mithilfe der App oder des Kundenservice können Nutzer vom Handyparken ihr Zahlungsmittel einfach ändern.

Handyparken: Welche App ist empfehlenswert?

Es gibt mehrere Anbieter von Park-Apps. Alle möchten das Handyparken per App der breiten Masse anbieten. Deutschlandweit herausragend ist der Handyparken-Anbieter Parkster. Die App Parkster ermöglicht das Handyparken bereits in über 250 deutschen Städten. Dazu zählen beispielsweise Großstädte wie Hamburg, Köln und München. Aber auch in kleineren Ortschaften und Städten, etwa Sömmerda, Neumünster und Ahlen, steht Autofahrern das Handyparken mit Parkster zur Verfügung.

Die App unterstützt zusätzlich dabei, einen freien Parkplatz zu finden. Dafür zeigt Parkster Parkzonen in der unmittelbaren Umgebung oder am ausgewählten Zielort an. Voraussetzung: In den Parkzonen kann Parkster genutzt werden. Die Bezahlung für das Handyparken erfolgt mit Parkster im monatlichen Rhythmus. Nutzer können entweder ihre Kreditkarteninformationen hinterlegen oder eine Rechnung anfordern.