advertorial

Immobilien digitalisieren - Konnektivität und guter Empfang für Smart Buildings

Immobilien digitalisieren

Konnektivität verändert und dominiert heutzutage die Gesellschaft. Durch digitale Kommunikationstechnologien und die zunehmende Vernetzung in allen Lebensbereichen ändern sich Lebensgewohnheiten sowie Nutzererwartungen. Auch die Bau- und Immobilienbranche wird dabei vor neue Herausforderungen gestellt. Schon heute geraten Immobilien mit mangelhafter digitaler Infrastruktur schnell ins Hintertreffen. Um die Attraktivität von Wohn-, Büro- und Verwaltungsgebäuden zu erhalten, werden ein schneller Internetanschluss und ein guter Mobilfunkempfang benötigt. Damit werden die Grundbedürfnisse der Immobiliennutzer erfüllt und die Voraussetzungen geschaffen, um Immobilien zu digitalisieren.

Ohne Internet geht gar nichts mehr

Laut einer Online-Studie von ARD und ZDF nutzten im Jahr 2019 knapp 63 Millionen Deutsche das Internet mehrmals täglich oder nahezu dauerhaft. Diese Affinität bewirkt auch darüber hinaus höhere Nutzeransprüche, wenn es um die Vernetzung geht: Verbraucher wie auch Institutionen stellen hohe Anforderungen an die Gebäudekonnektivität. Begriffe wie "Smart Home", "Smart Building" und "Internet der Dinge" (IoT) sind in aller Munde. Um die Grundlagen für eine umfassende Gebäudekonnektivität zu schaffen, ist eine bedarfsgerechte und leistungsfähige Internetverbindung das A und O. Gerade die immer komplexer werdende Steuerung und Verwaltung großer Gebäude lässt sich durch Vernetzung deutlich leichter bewältigen, das effiziente Zusammenspiel der Gebäudekomponenten, Automatisierung und zentrale Steuerungsoptionen erhöhen dabei nicht nur den Komfort und damit den Wert der Immobilie, sondern ermöglichen auch die Reduzierung von Energiekosten. Die digitale Immobilie bietet ein hohes Potenzial für viele Branchen, zum Beispiel vereinfachte Ablesungen von Verbrauchszählern für Immobilien oder Assistenzsysteme im Pflegebereich.

Mehr Attraktivität mit digitaler Infrastruktur

Über viele Jahrzehnte war die Lage eines der entscheidenden Kriterien für die Attraktivität einer Immobilie. In Zeiten von Digitalisierung, Cloud-Computing und Globalisierung haben sich die Wertigkeiten verschoben - entscheidend ist mittlerweile die digitale Infrastruktur durch eine sehr gute Internetanbindung. Insbesondere gilt dies für Gewerbe- und Verwaltungsimmobilien. Mit der entsprechenden Gebäudekonnektivität, die sowohl den Breitbandanschluss als auch ein gutes Mobilfunknetz einschließt, sind Objekte in B- und C-Lagen der früher so wichtigen A-Lage ebenbürtig. Beim Neubau wie auch bei der Modernisierung eines Gebäudes sollte die ITK (Informations- und Kommunikationstechnik) deshalb einen hohen Stellenwert einnehmen und digitale Gewerke wie Breitbandanbindung, WLAN und Mobilfunk-Inhouse-Versorgung sollten mitberücksichtigt werden. Auf Grundlage einer gründlichen Analyse und Planung werden die nötigen Installationen wie interne Verkabelungen, Funkantennen und andere Telekommunikationskomponenten bedarfsgerecht und zukunftsorientiert mit umgesetzt.

Immobilien digitalisieren - STF bringt Immobilien ans Internet

Als erfahrener Spezialist für Funknetze und Telekommunikation übernimmt die STF Gruppe mit Sitz in Dülmen, die über insgesamt 14 Standorte in Deutschland verfügt, die komplette Immobilien-Digitalisierung von der Planung bis zur Umsetzung durch Fachplanungen der technischen Gebäudeausrüstung für alle Leistungsphasen nach HOAI sowie Vernetzungs-, Digitalisierungs- und Telekommunikationsleistungen. Als Ansprechpartner für die Bau- und Immobilienbranche für alle Bereiche der Gebäudetechnik setzen die Expertenteams die Planung, Errichtung und Inbetriebnahme der digitalen Infrastruktur um. Im Neubau wie auch in Sanierungsobjekten wird so die leistungsstarke Vernetzung von Smart-Home- und Smart-Building-Anwendungen ermöglicht. Das Unternehmen bietet individuelle Lösungen auf Basis einer gründlichen Vorabanalyse. Gemeinsam mit dem Kunden werden Use Cases definiert, ebenso positioniert sich STF in den Themenfeldern Ambient Assisted Living, Predictive Analytics und Predictive Maintenance.