advertorial

Insolvenz im Ausland: Immer mehr Deutsche wickeln ihre Insolvenz in anderen EU-Staaten ab und werden auf diese Weise schneller schuldenfrei

Insolvenz im Ausland

In Deutschland zählt die Insolvenz im Vergleich zu anderen EU-Staaten zu den kompliziertesten Gerichtsverfahren und sieht eine Wohlverhaltensphase von sechs Jahren vor. Erst danach erfolgt die Restschuldbefreiung und die Betroffenen können einen wirtschaftlichen Neuanfang wagen. In vielen anderen EU-Staaten sind die Insolvenzverfahren deutlich kürzer. Da EU-Bürger auch in einem anderen Mitgliedsstaat der Europäischen Union Insolvenz anmelden können, wickeln immer mehr Deutsche ihre Insolvenz im Ausland ab. Die erfahrenen Anwälte der Kanzlei Rieger & Partner helfen Betroffenen mit einer Insolvenz in Irland, Lettland und Spanien schnell und rechtssicher aus den Schulden.

Überschuldet in Deutschland? Eine EU-Insolvenz kann für Betroffene die bessere Alternative zu einem schwierigen deutschen Insolvenz-Verfahren sein

Die Insolvenz in Deutschland ist ein langwieriges und strenges Gerichtsverfahren. Bereits kleine Fehler des Schuldners während der Wohlverhaltensphase führen zum Ausschluss der Restschuldbefreiung. Doch Betroffene können die Insolvenz auch im EU-Ausland abwickeln. Die EU-Gesetzgebung ermöglicht europäischen Staatsbürgern, eine EU-Insolvenz im europäischen Ausland legal und rechtssicher zu durchlaufen. Gemäß Artikel 20 der Europäischen Insolvenzverordnung muss jeder EU-Mitgliedsstaat eine in einem anderen Mitgliedstaat durchgeführte Insolvenz bedingungslos anerkennen. Nach Abschluss des Verfahrens ist der Betroffene schuldenfrei und muss weder Zwangsvollstreckungen noch Kontopfändungen durch die Gläubiger fürchten. Auskunftsdateien wie die Schufa müssen seine negativen Einträge löschen.

Das Insolvenzverfahren in Irland gilt als das schuldnerfreundlichste in der EU

Das irische Insolvenzverfahren ist das kürzeste, rechtssicherste und derzeit günstigste in der EU. Die Gerichtskosten belaufen sich auf 200 Euro. Anders als in anderen Mitgliedstaaten wie etwa Deutschland, Österreich, Frankreich und Lettland umfasst in Irland die Restschuldbefreiung selbst Schulden aus Straftaten wie beispielsweise Steuerhinterziehung. Aufgrund der einfachen Struktur des Insolvenzverfahrens sind eine aufwändige Beweisführung und Übersetzung für den Schuldtitel, Rechnungen etc. nicht erforderlich, was Kosten spart. Während der Insolvenz in Irland ist das Bankkonto auch nicht durch den Insolvenzverwalter blockiert. Die Wohlverhaltensphase wird in Eigenverwaltung durchgeführt, was bedeutet, dass keine Vorsprache vor dem Insolvenzverwalter erfolgen muss.

Insolvenz im europäischen Ausland: Erfahrene Anwälte helfen deutschen Mandanten schnell und rechtssicher aus den Schulden

Eine Insolvenz im europäischen Ausland setzt jedoch voraus, dass Betroffene ihren Lebensmittelpunkt (COMI) für eine gewisse Zeit in das Land verlagern, im dem sie ihre Insolvenz abwickeln möchten. Sie müssen sich bei der Behörde sowie der Krankenkasse anmelden, einen Mietvertrag abschließen, ein Konto eröffnen und einiges mehr. Doch dafür gibt es professionelle Unterstützung: Die erfahrenen Anwälte der Kanzlei Rieger & Partner stehen Interessierten zur Seite - von der Errichtung ihres COMI zur Durchführung einer Privatinsolvenz in Irland, Lettland und Spanien bis hin zur finalen Eintragung der Restschuldbefreiung in jedem EU-Land.

Die erfahrenen Juristen, Wirtschafts- und Steuerberater und Anwälte der Kanzlei Rieger & Partner sind auf die Durchführung von EU-Insolvenzen spezialisiert. "Wir helfen Ihnen schnell und rechtssicher aus den Schulden mit einer Privatinsolvenz in Irland, Lettland und Spanien", sagen die Rechtsexperten der Kanzlei Rieger & Partner. Sie führen ihre Mandanten einfach und schnell aus der Schuldenfalle und können eine Erfolgsquote von 100 Prozent vorweisen. Auch im Falle einer Gewerbeuntersagung helfen sie ihren Mandanten, wieder schnell und rechtssicher unter anderem in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Griechenland, den Niederlanden ein Gewerbe (Selbstständigkeit) auszuüben.