advertorial
K&K social resources and development GmbH
K&K social resources and development GmbH

Internationales Recruiting für Medizin und IT: Neue Wege auch in der Pandemie

internationales Recruiting

Dem Institut der deutschen Wirtschaft zufolge könnten in der stationären Pflege bis zum Jahr 2035 rund 307.000 Pflegekräfte fehlen. Schon heute kämpfen Krankenhäuser und Pflegeheime mit einem Mangel an medizinischen Fachkräften. Die zunehmende Digitalisierung, die auch vor dem Gesundheitssektor nicht Halt macht, erfordert zudem immer mehr erfahrenes IT-Personal, das auf dem deutschen Arbeitsmarkt ebenso schwierig zu rekrutieren ist. Internationales Recruiting verspricht Lösungen - Unternehmen werden jedoch angesichts der Einreisebeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie auf eine Geduldsprobe gestellt.

Internationales Recruiting liegt voll im Trend

Drei von vier mittelständischen Unternehmen haben sich bereits damit beschäftigt, geeignetes Personal im Ausland zu finden. Und auch in großen Unternehmen spielt das internationale Recruiting eine wichtige Rolle. Dies zeigt eine Studie des Businessnetzwerks LinkedIn in Zusammenarbeit mit Bitkom Research, für die beinahe tausend HR-Entscheider und Manager befragt wurden. Für 81 Prozent der Unternehmen gehören Personalvermittler zu den beliebtesten Methoden, um im Ausland medizinische und IT-Fachkräfte zu finden.

Der große Vorteil dieser Variante ist die Schnelligkeit: Jedes zweite Unternehmen konnte seine Vakanzen durch internationales Recruiting innerhalb von drei bis neun Monaten besetzen. Die Befürchtung, dass die Stellenbesetzung nicht von langer Dauer sei, ist unbegründet: Vier von fünf im Ausland rekrutierten Arbeitnehmern sind auch nach zwei Jahren noch im Betrieb.

Zahlreiche Vorteile durch internationales Recruiting

Der Hauptvorteil liegt auf der Hand: Arbeitgeber können Stellen schneller besetzen, die ansonsten über einen längeren Zeitraum unbesetzt geblieben wären. Insbesondere wenn es kaum geeignete Bewerbungen auf eine Stelle gibt, zahlt sich das internationale Recruiting aus. Die Kultur- und Sprachkenntnisse von Mitarbeitern aus anderen Ländern sind für Unternehmen mit ausländischen Kunden- oder Lieferantenbeziehungen eine Bereicherung. Zugleich profitieren Arbeitgeber von der Vielfalt im Team. Stichwort: Diversity Management. Besteht ein Team aus Mitarbeitern unterschiedlicher kultureller Herkunft, beflügeln sich die unterschiedlichen Erfahrungen, Werte und Denkweisen gegenseitig. Kreativität und Produktivität werden gesteigert. Zudem können sich international zusammengesetzte Teams positiv auf die Employer Brand auswirken, denn weltoffene Arbeitgeber sind gefragt.

Internationales Recruiting: Die Lösung für Personalprobleme liegt so nah

Online-Jobbörsen und Social Media führen nicht zum Ziel? Dann wird es Zeit, echte Profis mit der Suche nach Fachkräften aus dem Ausland zu beauftragen. Seit mehr als 25 Jahren versorgt die K&K social resources and development GmbH ihre Kunden mit qualifizierten und erfahrenen Ärzten, Gesundheits- und Krankenpflegern, medizinischen Fachkräften oder Krankenpflegehelfern. Fachkräfte aus der IT finden sich in dem breit gefächerten, internationalen Netzwerk ebenso wie Spezialisten aus den Bereichen Produktion, Handwerk oder Logistik.

Doreen Ziehnert, Geschäftsführerin von K&K, verrät: "Basis unseres Personalvermittlungsprozesses ist stets der Dialog. Im Gespräch klären unsere branchenversierten Recruiter, welche langfristigen Ziele der Kunde erreichen möchte und was er genau sucht. Nur so werden passgenaue Stellenbesetzungen möglich." Die Experten rekrutieren geeignete Kandidaten vor allem in ihrem internationalen Netzwerk, in berufsspezifischen Communitys und auf einschlägigen Plattformen. Dabei ist es von Vorteil, dass die Recruiter mit den Kandidaten in deren Landessprache kommunizieren.

Fachkräfte aus dem Ausland kommen zunächst in ein für sie fremdes Land. K&K legt deshalb Wert auf eine gute Integration der Mitarbeiter. Das Unternehmen organisiert Integrationsseminare, führt Diversity-Trainings für die Arbeitgeber und deren Mitarbeiter durch und bietet Relocation-Services für die Bewerber an. Auch der Vermittlung von Deutschkenntnissen bis B2-Niveau kommt eine große Bedeutung zu.

Die vorübergehend immer wieder geltenden Einreisebeschränkungen bedeuten für das internationale Recruiting eine Hürde. Dank ihres ausgezeichneten internationalen Netzwerks und der langjährigen Erfahrung der Berater ist es der K&K Personalvermittlung jedoch während der Corona-Pandemie bereits mehrfach gelungen, ausländische Fachkräfte an ihren neuen deutschen Arbeitsplätzen willkommen zu heißen.