advertorial
FACTON GmbH
FACTON GmbH

Kostensenkung in der Produktion - dank Value Engineering und Kostentransparenz

Kostensenkung Produktion

Kostensenkung in der Produktion hat fast jedes Industrieunternehmen auf der Agenda. Ein Schlüssel zum Erfolg ist die Kostenanalyse in der Produktentwicklung. Hierfür ist volle Kostentransparenz notwendig. Doch wie lässt sich diese bei abteilungs- und standortübergreifenden Teams realisieren?

Unentdeckte Kalkulationsfehler können gravierende Folgen haben

Wer die Kosten seiner Produkte nicht in der Entwicklung, sondern erst in der späteren Produktplanung betrachtet, sieht sich im Regelfall mit zeit- und kostenintensiven Anpassungen konfrontiert. Änderungen zu einem späten Zeitpunkt der Produktentstehung oder gar während der Serienproduktion sind häufig kaum möglich. Zu spät erkannte Kalkulationsfehler führen zu neuen Diskussionen über die Ergebnisrechnung – intern oder im schlimmsten Fall sogar mit dem Kunden – und die Kostenkalkulation muss von Neuem beginnen.

Gravierender ist die Situation, wenn Berechnungsfehler gänzlich unerkannt bleiben oder Gewinnspannen und Verlustrisiken mit veralteten Werten kalkuliert werden. In diesem Fall steigt das Risiko, einen über die gesamte Laufzeit unrentablen Auftrag zu erhalten, erheblich. Aus diesen Gründen muss es für Engineering-Teams das Ziel sein, Produktkosten bereits frühzeitig im Produktentwicklungsprozess zu steuern. Exakt an dieser Stelle setzt Value Engineering an.

Ziel Kostensenkung: Produktion kann durch Value Engineering profitabler werden

Value Engineering hat das Ziel, Produkte so zu entwickeln und zu verbessern, dass sie zu einem optimalen Preis am Markt platziert werden können. Die Potenziale zur Kostensenkung in der Produktion sollten unter einem möglichst geringen Ressourceneinsatz systematisch erschlossen werden. Am größten sind die Effekte, wenn die Kostenkalkulation bereits während der Produktentwicklung greift.

Für ein erfolgreiches Value und Cost Engineering ist eine reibungslose Teamarbeit zwischen Konstrukteuren, Einkäufern, Controllern und Produktmanagern erforderlich. Zu häufig haben diese Bereiche in der Praxis ein individuelles Kostenverständnis, eigene Kalkulationen und abteilungsspezifische Berichte. Hierdurch lässt sich volle Kostentransparenz in der Produktentstehung oder -evaluierung kaum realisieren. Die Lösung für dieses Problem ist eine entwicklungsbegleitende Kalkulation in einem zentralen System mit gemeinsamer Datenbasis.

EPC-Lösung als gemeinsame Kalkulationsumgebung

Eine der wenigen Software-Lösungen, die eine Kostensenkung in der Produktion durch zentrale Kalkulationsmechanismen ermöglicht, ist FACTON Enterprise Product Costing (EPC). Das System gewährleistet eine unternehmensweit einheitliche, standort- und abteilungsübergreifende Kalkulation und stellt eine gemeinsame Plattform mit konsistenten Produkt-, Kalkulations- und Projektdaten bereit. Die Produktplanung wird deutlich effizienter, weil die Simulationsumgebung zu jedem Zeitpunkt eine schnelle Bewertung von Alternativen ermöglicht.