advertorial

Das Krankenhaus verklagen – Sorgen sind im Regelfall unbegründet

krankenhaus verklagen

Viele Patienten scheuen zunächst eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem Krankenhaus, wenn sie vermuten, dass bei ihnen ein Behandlungsfehler vorliegt. Dabei sind die Ängste unbegründet. Gut anwaltlich vertreten schafft es jeder Patient durch den Prozess. Dann muss man sich keine Sorgen machen, wenn man sich entschieden hat, das Krankenhaus zu verklagen.

Viele Patienten scheuen den Gang vors Gericht

"Ich bin ja normalerweise nicht streitsüchtig!" oder "Ich hatte noch nie etwas mit Gerichten zu tun und jetzt das Krankenhaus verklagen?" - so oder so ähnlich äußern sich zunächst viele Patienten gegenüber Herrn Rechtsanwalt Freihöfer, Fachanwalt für Medizinrecht und zusammen mit seinem Team spezialisiert auf die Durchsetzung von Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüchen von Patienten bei Vorliegen eines Behandlungsfehlers.

Die Scheu vor dem Gang vors Gericht ist nachvollziehbar, jedoch unbegründet. Denn ist eine außergerichtliche Lösung gescheitert, kann die Klärung vor Gericht Gewissheit und in der Folge auch oft eine gewisse Erleichterung bei den Betroffenen bringen.

Ärzte sind nicht unfehlbar

Das Krankenhaus verklagen - es klingt unheilvoller, als es ist. Ärzte sind nicht unfehlbar, Ärzte in einem Krankenhaus erst recht nicht. Und trotzdem ist es natürlich oft so, dass Uneinigkeit darüber besteht, ob die in Streit stehende Behandlung nun fehlerhaft war oder nicht. Handelte es sich beim eingetretenen Schaden um die Realisierung eines unvermeidbaren Risikos, das trotz größtmöglicher Sorgfalt nicht hätte vermieden werden können? Oder hat der Arzt möglicherweise gegen den medizinischen Standard verstoßen und der Patient würde bei ordnungsgemäßer Behandlung keine Beschwerden zu tragen haben?

Krankenhaus mit Unterstützung eins spezialisierten Patientenanwalts verklagen

Vor Gericht wird die medizinische Frage "Behandlungsfehler - ja oder nein?" durch ein unabhängiges medizinisches Sachverständigengutachten geklärt. Die Entscheidung, das Krankenhaus verklagen zu wollen, bedeutet daher eine abschließende Klärung der medizinischen Beurteilung der Behandlung und die Möglichkeit, im Fall eines durch einen Sachverständigen bestätigten Behandlungsfehler seine Ansprüche geltend zu machen. Im Arzthaftungsprozess gilt eine vereinfachte Darlegungs- und Beweislast für den Patienten, um eine Waffengleichheit herzustellen, wenn sich Krankenhaus und Patient gegenüberstehen.

Zusammengefasst lässt sich festhalten: Das Krankenhaus verklagen - keine falsche Scheu, aber nur mit dem richtigen Anwalt an der Seite. Die Kanzlei Freihöfer - "Ihr Patientenanwalt" unterstützt Patienten mit ihren erfahrenen Anwälten vor, während und nach der Entscheidung, das Krankenhaus verklagen zu wollen, mit kompetenter Vertretung.