advertorial

Master Data Management: Strukturierte Verwaltung von Unternehmensdaten eröffnet zahlreiche Chancen

Master Data Management

Stammdaten sind im Zeitalter der Digitalisierung ein wertvolles Gut. Immerhin sind sie die Basis nahezu aller softwaregestützten Prozesse im Unternehmen. Einen hohen Wert haben die Daten jedoch nur, wenn sie die erforderliche Qualität aufweisen. An dieser Stelle rückt Master Data Management (MDM) in den Fokus. Wie moderne MDM-Lösungen und -Dienstleistungen aussehen können, zeigt ein Beispiel.

Strukturierte Dokumentation von Stammdaten

Beim Master Data Management geht es vor allen Dingen darum, Ordnung in historisch gewachsene, oftmals unstrukturierte Datenumgebungen zu bringen. Hierfür sind mehrere Schritte erforderlich. Zunächst gilt es, Regeln, Qualitätsstandards, Verantwortlichkeiten und Prozesse zu definieren und zu dokumentieren. Im zweiten Schritt muss die erarbeitete Organisations- und Compliance-Basis in die Praxis umgesetzt werden. Ebenso gilt es, Metriken aus den Qualitätskriterien abzuleiten, um die Datenqualität messbar zu machen. Dies wiederum ist die Grundlage für den langfristigen Erfolg im Datenqualitätsmanagement.

Auch das eingesetzte Master-Data-Management-System entscheidet maßgeblich über den Erfolg. Hier ist es von zentraler Bedeutung, dass dessen Architektur zum jeweiligen Unternehmen passt. Ebenso muss es sowohl aktuelle als auch zukünftige Anforderungen wie die Integration weiterer Unternehmen abdecken.

Wem es gelingt, ein Master Data Management zu implementieren, dass all diese Anforderungen erfüllt, kann mehrfach profitieren. Der zentrale Vorteil ist die optimierte Datenkonsistenz, die sich sowohl in Geschäftsprozessen als auch bei Analysen bemerkbar macht. Ebenso können MDM-Projekte dazu beitragen, Compliance- und Gesetzesvorgaben besser zu erfüllen. So ist unter anderem die EU-DSGVO ein Treiber für das Master Data Management geworden. Gleiches gilt für den Sarbanes-Oxley Act, kurz SOX.

Master Data Management: Unterstützung kommt von einem Münchner Dienstleister

Die Implementierung von Master-Data-Management-Lösungen erfordert Expertise - sowohl in organisatorischer als auch in technischer Hinsicht. In Eigenregie sind Projekte dieser Art daher kaum zu bewältigen. Vielmehr empfiehlt sich die Unterstützung durch erfahrene Dienstleister. Ein Positivbeispiel ist in diesem Kontext der Münchner Anbieter SYDECON. Das Softwarehaus hat eine eigene "MDM Enterprise Suite" entwickelt und führt das System schlüsselfertig bei seinen Kunden ein.

SYDECON berät Unternehmen beim Master Data Management auch in puncto Organisation, Governance, Prozesse, Metriken, Modelle und Architekturen. Zudem übernehmen die Experten das Customizing und die Integration der MDM Enterprise Suite. Bei Bedarf entwickeln sie zudem kundenspezifische Erweiterungen, um individuelle Anforderungen abzubilden.

Service und Support ebenfalls im Portfolio

Mit ihren Lösungen und Services sorgt SYDECON nicht nur für die Einhaltung definierter Datenqualitätsregeln und eine hohe Präzision bei der Datenpflege. Auch ein strukturierter Aufbau der Unternehmens-Governance ist Teil der Leistungen.

Projekte enden bei SYDECON darüber hinaus nicht mit dem Abschluss der Entwicklungsarbeiten. Denn die Leistungspalette umfasst auch Mitarbeiter-Trainings und den Anwender-Support. Zudem veröffentlichen die Spezialisten fortlaufend Release-Updates für ihre MDM-Software, um neuesten Gegebenheiten zu entsprechen.