advertorial

Nachhaltig wirtschaften im Unternehmen

nachhaltig wirtschaften unternehmen

Der Wandel in Richtung nachhaltig wirtschaften im Unternehmen ist in vollem Gange. Aus einem "nice to do" wird künftig ein "must do": Nachhaltigkeit wird integraler Bestandteil eines jeden langfristigen Geschäftsmodells sein. Das erfordert ein Umdenken und eine Veränderung seitens der Produkte, aber auch der Organisationsformen.

Die Welt steht vor massiven sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen. In den letzten Jahrzehnten stand Gewinnmaximierung im Vordergrund der meisten Innovationen. Heute treibt das veränderte Bewusstsein für die begrenzten Ressourcen unserer Welt den Wert der Nachhaltigkeit an und Menschen bevorzugen zunehmend nachhaltige Alternativen. Dabei meint Nachhaltigkeit mehr als nur ressourcenschonend. Der Begriff bezieht sich ebenso auf die Menschen und ihre Bedürfnisse als Kunden, Mitarbeiter oder als Gesellschaft im Ganzen. Sie erwarten, dass umweltbezogene, soziale und wirtschaftliche Ziele gleichberechtigt umgesetzt werden. Damit sind die Zeiten von green- oder fairwashing endgültig vorbei.

Nachhaltigkeit lohnt sich – auch finanziell

Nachhaltiges Wirtschaften ist ein Trend, der sich bereits in vielerlei Hinsicht manifestiert: Weltweit verpflichten sich große Unternehmen wie IKEA oder LEGO zu ambitionierten Nachhaltigkeitszielen. Sie geben Sinn und Richtung vor und inspirieren andere Unternehmen, ihnen zu folgen. Organisations-
modelle gründen sich mit neuen Beteiligungsmodellen, die über die klassische Dividendenausschüttung hinausgehen. Dass Nachhaltigkeit sich auch finanziell lohnt, zeigt der Erfolg von Unternehmen wie Patagonia, das gleichermaßen das Wohl des Planeten, der Menschen und des Profits im Blick hat. Auch die Zunahme von Impact Investing, also Investitionen in Unternehmen, die einen positiven Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung liefern, zeigt, dass nachhaltiges Wirtschaften gute Renditen verspricht; und sogar traditionelle Investoren verlagern ihren Fokus auf langfristigere, verantwortungsvolle und nachhaltige Anlagen. Infolgedessen floriert die Start-up-Szene mit nachhaltigen, schnell wachsenden Unternehmungen. Gleichzeitig stößt die Politik Änderungen in Gesetzen und Verordnungen an, die den Wandel ebenfalls vorantreiben − so etwa das bevorstehende EU-weite Einwegplastik-Verbot.

Nachhaltig zu wirtschaften wird in Zukunft ein Wettbewerbsvorteil sein. Spätestens wenn es gilt, die Akzeptanz der Öffentlichkeit und Kunden sowie die Glaubwürdigkeit der eigenen Mitarbeiter zu stärken, wird sich die bisherige Freiwilligkeit in eine "no choice" verwandeln. Umso wichtiger ist es jetzt, dass Unternehmen neue Konzepte entwerfen und nachhaltige Lösungen anbieten, die sowohl für Stakeholder als auch für Kunden akzeptabel sind.

Nachhaltig wirtschaften im Unternehmen

Um tatsächlich nachhaltig zu wirtschaften, müssen Unternehmen, Branchen und Institutionen die unterschiedlichen Perspektiven ihrer Interessengruppen besser abbilden. Dieser Komplexität kann über einen neuen Ansatz begegnet werden: Shared Value Design. Er stellt sicher, dass die Auswirkungen eines jeden Produkts, Systems und einer jeden Dienstleistung auf Menschen, Unternehmen, Gesellschaften als auch auf unseren Planeten berücksichtigt und daran gemessen werden. Das Konzept ist die nächste Stufe des Design Thinkings. Es hilft, wirkungsvolle Initiativen zu identifizieren und zu priorisieren und so den Wandel hin zu einer nachhaltigeren Zukunft zu beschleunigen. Erste Ergebnisse können bereits im Rahmen eines dreiwöchigen Nachhaltigkeitssprints erreicht werden.

Unterstützung finden Unternehmen bei strategischen Innovationsberatungen wie Designit. Das global agierende Unternehmen steht für nutzerzentrierte Innovation und digitale Transformation. Es identifiziert, priorisiert, entwirft und liefert Produkte, Dienstleistungen und Systeme, die zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele beitragen – von zirkulären Geschäftsmodellen, die den Kohlenstoffausstoß reduzieren bis hin zur Förderung eines nachhaltigeren Kundenverhaltens. In Deutschland arbeitet Designit aus München und Berlin.