advertorial
Jacobs University Bremen gGmbH
Jacobs University Bremen gGmbH

Weltweit studieren: Ein Orientierungsjahr vor dem Studium schafft optimale Voraussetzungen

Orientierungsjahr Studium

Nach dem Abitur herrscht oft noch Unsicherheit, welches Studienfach den persönlichen Interessen, individuellen Fähigkeiten und dem angestrebten Beruf am besten entspricht. Daher bietet eine internationale Universität in Bremen ein Orientierungsjahr an, das optimal auf ein Studium an jeder internationalen Universität weltweit vorbereitet und eine gute Alternative zum Gap Year im Ausland darstellt.

Studienorientierung und fachliche Vorbereitung im International Foundation Year

Das einjährige Orientierungsjahr für das Studium dient an internationalen Universitäten zur Vorbereitung auf die akademische Ausbildung und unterstützt bei der Wahl des richtigen Studienganges mit einer beruflich Erfolg versprechenden Fächerkombination. Auch eventuelle Wissenslücken, die aufgrund der coronabedingten Maßnahmen entstanden sind, können durch ein Gap Year geschlossen werden.

Zu einer der renommiertesten internationalen Hochschulen, die das Vorbereitungsprogramm anbieten, gehört in Deutschland die Jacobs University Bremen. Die staatlich anerkannte Privatuniversität kooperiert dabei mit der im United Kingdom ansässigen Oxford International Education Group.

Hochschüler, die sich nach dem International Foundation Year dafür entscheiden, an der Jacobs University in Bremen zu bleiben, können dort Wirtschafts-, Informatik-, Ingenieur-, Natur- und Sozialwissenschaften mit den Abschlüssen Bachelor, Master und Ph.D. studieren. Derzeit sind circa 1550 Studierende aus mehr als 110 Nationen — neben Deutschland vor allem aus asiatischen Ländern, Nord- und Südamerika sowie Afrika — immatrikuliert.

Im Orientierungsjahr für das Studium Kompetenzen erkennen und weiterentwickeln

Das englischsprachige Orientierungsprogramm im Gap Year und die Lehrveranstaltungen der internationalen Studiengänge an der Jacobs University finden in kleinen Klassen mit maximal 20 Personen statt. Der jeweilige Dozent kann daher immer individuell auf Fragen der Studierenden eingehen und sie bei ihrem Lernprozess sowie beim Ausbau ihrer fachlichen und persönlichen Kompetenzen unterstützen.

Absolviert werden kann das International Foundation Year in zwei verschiedenen Varianten. Studierende haben mit dem "Focused Pathway" die Möglichkeit, sich auf ihr gewähltes Fach vorzubereiten und zwei Semester lang die entsprechenden Lehrveranstaltungen zu besuchen. Wurden diese erfolgreich abgeschlossen, sind die Studierenden bereit für den internationalen Bachelorstudiengang. Die Alternative ist die Wahl unterschiedlicher Fachrichtungen im ersten und im zweiten Semester. Nach dieser Orientierungsphase kann ebenfalls in das eigentliche Studium gestartet werden.

Die Jacobs University arbeitet mit zahlreichen Wirtschaftsunternehmen zusammen, vor allem in Form von Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Bereits während des Bachelors kann so parallel zur theoretischen Ausbildung auch die für die spätere berufliche Karriere notwendige praktische Erfahrung gesammelt werden.

Da schon in der Studienvorbereitung und während des folgenden Studiums Wert auf individuelle Betreuung und einen optimalen Service gelegt wird, sind die Studiengebühren nicht niedrig. Die Absolventen werden für ihre Investition jedoch mit einer hochwertigen universitären Ausbildung auf internationalem Niveau und damit sehr guten Chancen auf dem Arbeitsmarkt belohnt.

Vielfältige Campusstruktur bietet etliche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung

Während des Orientierungsjahres und des anschließenden Studiums ermöglicht die Jacobs University ihren Studierenden aus über 110 verschiedenen Nationen ein reges, multikulturelles Campusleben.

Vorlesungssäle, Seminarräume und Forschungslabore sind von jeder Wohnung aus fußläufig erreichbar.
Für den Ausgleich zum Lernalltag sorgen ein vielfältiges Sport- und Freizeitprogramm und jahreszeitbedingte Festivitäten.

Auf diese Weise können durch gemeinsame Aktivitäten und das Engagement in Sport- und Ruderclubs, im Fitnesstudio, im campuseigenen Theater und Kino oder in der für Konzerte genutzten Kapelle auch über die Lehrveranstaltungen hinaus interkulturelle Fähigkeiten geschärft und laufend optimiert werden.