advertorial
Ramford Analytics Inc.
Ramford Analytics Inc.

Ramford als erfolgreicher Dienstleister beim Asset-Risikomanagement

ramford

Kern des Geschäftsmodells von Ramford ist ein leistungsfähiger Risikobewertungsalgorithmus, über den sich Wertpapier- und Derivatetransaktionen auf einem neuen Qualitätsniveau ausführen lassen.

Emittenten und Fondsmanager können ihre Profitabilität massiv steigern

Wie so oft entsteht ein außergewöhnlicher Erfolg einer Idee, eines Geschäftsmodells, eines Projektes oder eines Unternehmens durch das Zusammentreffen von Leuten, bei denen nicht nur die Chemie stimmt. Sie müssen gleichzeitig auch über Expertise und Erfahrungen in unterschiedlichen Bereichen verfügen. Sie müssen unterm Strich perfekt zusammenpassen und sich gegenseitig beflügeln. So ist es geschehen bei Ramford und einem Algorithmus, der einerseits profitable Investment- und Beteiligungschancen aufspürt und andererseits Risiken erkennt und minimiert. Wobei die wirkliche Kunst darin besteht, die Parameter für potenzielle Gewinne und Verluste rechtzeitig zu erkennen und entsprechend zeitnah erfolgreiche Entscheidungen daraus abzuleiten.

Mit Ramford wird finanzieller Erfolg im Asset-Management planbar

Das Überzeugende an dem Risikobewertungsalgorithmus ist, dass er technisch basiert ist. Warum das gut sein soll, zeigt sich unter anderem darin, dass 2019 der Anteil automatisch ausgeführter Wertpapier- und Derivatetransaktionen knapp 90 Prozent betrug. Damit entfällt der Faktor Mensch, der bei solchen Entscheidungen einfach zu oft versagt, indem er etwa doch zögerlich ist, zu lange abwägt, anstatt zügig nach "Aktenlage" zu entscheiden. Bei automatisierten Transaktionen treten diese Probleme nicht auf. Voraussetzung ist ein entsprechend leistungsfähiger Algorithmus wie der von Ramford Analytics. "Technical brain" dahinter ist Dirk Opitz, der aus der IT kommend schnell Feuer und Flamme in Sachen Big Data war und sich intensiv mit der Sammlung und Auswertung von großen Datenmengen beschäftigt hat. Schon 2005 führte dieses Interesse zur konkreten Entwicklung eines Risikobewertungsansatzes. Opitz hat seinen Algorithmus erstmal für geraume Zeit auf seinen eigenen Konten zum Einsatz gebracht. Nicht nur mit dem Ergebnis eines technisch sehr erfolgreichen dauerhaften Belastungstestes in der täglichen Handelspraxis, sondern auch mit dem Erfolgsbeweis eines erheblichen Zuflusses von Geld auf diese Konten.

So weit, so gut - noch besser wurde es nach der Begegnung mit Timo Rehrmann: Ein Top-Uni-Abschluss, umfangreiche Erfahrungen in der Unternehmensberatung bei der KPMG AG und der Beteiligungs- und Finanztochter der Bertelsmann SE & Co. KGaA, gepaart mit der vollen Motivation, ein hervorragendes Produkt zur Marktreife zu bringen. Die "Garagenidee" von Dirk Opitz war dafür der perfekte Kandidat, um bei seinen guten Kontakten im Finanzbusiness präsentiert zu werden. Damit war der erste professionelle Investor, ein in Frankfurt und Luxemburg ansässiger Investmentfonds, an Bord und bereit, seine Gelder dem automatisierten Risikomanagement von Dirk Opitz und Timo Rehrmann anzuvertrauen. Inzwischen agiert der Algorithmus verlässlich mit diesem auf Eine-Million-Euro-Volumen angewachsenen Konto.

Das Asset-Risikomanagement lieber einem qualifizierten und konsequenten Entscheider überlassen - dem Algorithmus von Ramford Analytics

Benjamin Parge ist ein Hamburger Selfmade-Unternehmer aus der Finanz- und Immobilienbranche. Mit diversen Beteiligungen, Firmen und Projekten ist er sehr erfolgreich. Der Kontakt zu Ramford entstand über den Vater eines Mitarbeiters von Timo Rehrmann. Das Projekt sprach Herrn Parge direkt an, sodass er zur Unterstützung des professionellen und internationalen Ausbau in das Unternehmen eingestiegen ist. Sein Einstieg, zusammen mit der Unterstützung und Erfahrung der Unternehmensberatung IBTC, war das Startsignal für eine internationale Vermarktung.

Dazu gehörte die Gründung einer kanadischen Incorporated ebenso wie die Herausgabe von Wertpapieren, die wiederum bei der US-Börsenaufsicht SEC, der weltweit ältesten, registriert sind. Eine ISIN und eine deutsche Wertpapierkennnummer wurden beantragt und nach entsprechender Prüfung an Ramford vergeben. Ein Corporate Secretary und ein Corporate Treasurer haben das Team mittlerweile ergänzt. Zusammen mit CTO Dirk Opitz bildet Parge als CEO nun die Doppelspitze im Board of Directors der Ramford Analytics Inc.