advertorial
MKPI Marketing AG
MKPI Marketing AG

Ein virtueller Messestand senkt Kosten und erreicht Kunden aus aller Welt - und das 365 Tage im Jahr

Virtueller Messestand

Die Planung eines Messestand ist mit großem Aufwand verbunden - finanziell und organisatorisch. Dazu kommt, dass er zeitlich begrenzt und an einen bestimmten Ort gebunden ist. Die Lösung: ein virtueller Messestand, der das ganze Jahr über für Kunden auf der ganzen Welt erreichbar ist und Kosten reduzieren kann.

Ein virtueller Messestand ist kosteneffizient und unabhängig von Ort und Zeit

Da im Zuge der Corona-Pandemie ein Großteil der Messen und Kongress-Ausstellungen abgesagt werden musste, suchen viele Händler und Unternehmen nach Alternativen, um ihre Produkte vorzustellen. Doch auch in normalen Zeiten sind dem klassischen Messestand so manche Grenzen gesetzt: Nach dem Ablauf des Messezeitraums muss der Stand wieder abgebaut werden, zudem können die Produkte nur denjenigen präsentiert werden, die vor Ort anwesend sind - potenzielle Geschäftskunden aus weit entfernten Ländern werden deshalb nicht immer erreicht. Die MKPI Marketing AG hat eine Lösung für diese Probleme entwickelt, die ihren Kunden darüber hinaus eine neue Kommunikationsmöglichkeit bietet: den virtuellen Messestand.

Der Service "mein VIRTUELLER MESSESTAND" hat gegenüber dem standortgebundenen analogen Messestand zahlreiche Vorteile. Der offensichtlichste ist dabei, dass er sowohl zeit- als auch ortsunabhängig ist: Während ein Messestand für gewöhnlich nur für wenige Tage oder Wochen in Benutzung ist, steht ein virtueller Messestand 365 Tage im Jahr zur Verfügung - aufwendige Auf- und Abbauarbeiten entfallen ebenfalls. Außerdem ermöglicht er es, auch mit den Kundinnen und Kunden in Kontakt zu treten, die nicht persönlich vor Ort sein können, ganz gleich, wie weit entfernt sie sind. Der Messestand kann rund um die Uhr von einer unbegrenzten Anzahl von Interessenten aus aller Welt besucht werden - alles, was es dafür braucht, ist ein internetfähiger Computer oder ein entsprechendes mobiles Endgerät.

Flexibel und umweltschonend

Es gibt noch viele weitere Punkte, die den virtuellen Messestand zu einer attraktiven Ergänzung für reale Messeprojekte machen - so ist auch der Kostenaufwand niedriger, weil Kostenfaktoren wie Standmiete, Personal- und Transportkosten entfallen. Dazu kommt ein hohes Maß an Flexibilität: Es können jederzeit Änderungen und Aktualisierungen vorgenommen werden, damit der virtuelle Messestand stets den Vorstellungen des Unternehmens entspricht und den individuellen Zielsetzungen gerecht wird. Als Basis dient dafür ein Tool, dass es den Ausstellern ähnlich wie bei einer Website möglich macht, das Verhalten der Nutzerinnen und Nutzer zu analysieren und auszuwerten, um ihren Auftritt daraufhin gezielt optimieren zu können. Gewünschte Änderungen - etwa die Standgröße oder das Standdesign betreffend - setzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MKPI Marketing AG schnell und kosteneffektiv um, und auch die verwendeten Grafiken können unkompliziert angepasst oder interaktive Inhalte - beispielsweise Videos oder PDF-Dokumente - ausgetauscht werden. Und schließlich kommt ein virtueller Messestand nicht nur den Präsentatoren, sondern auch der Umwelt zugute: Denn natürlich werden weder Baumaterialien noch Digitaldrucke oder andere Ressourcen benötigt. Zudem werden die CO2-Emissionen eingespart, die normalerweise durch einen Transport entstehen würden.

Näher kann man einem realen Messeerlebnis kaum kommen

Doch wie sieht so ein virtueller Messestand überhaupt aus? Die Programmierer und Grafikprofis von mkpi® entwerfen den Stand mittels hochwertiger 3-D-Visualisierungen und technischer Zeichnungen, die sich exakt nach den Wünschen ihrer Kundschaft richten und den Messeauftritt trotz der fehlenden Haptik möglichst lebendig erscheinen lassen. Das gelingt auch mithilfe von virtualisierten Exponaten: Die Programmierer erstellen aus dem realen Produkt eine visuell beeindruckende 360-Grad-Produktansicht, die den Besuchern sogar die Möglichkeit gibt, das Objekt virtuell in die Hand zu nehmen und von allen Seiten zu betrachten. Durch virtuelle Kamerafahrten können die Besucherinnen und Besucher zudem auch den Stand selbst aus allen Winkeln begutachten - näher kann man einem realen Messeerlebnis mit digitalen Mitteln nicht kommen, weshalb sich schon namhafte deutsche und internationale Unternehmen wie Siemens oder AVM für die digitalen Lösungen von mkpi® entschieden haben.

Weil auch die direkte Interaktion zwischen Ausstellern und Kunden ein essenzieller Bestandteil von Messen ist, haben sich die Experten der MKPI Marketing AG eine Reihe von multimedialen Lösungen überlegt, die von Web-TV und Livestreaming über Chat-Anwendungen bis hin zu Videokonferenzen reichen.

Im Vordergrund steht immer die Frage, wie sich das jeweilige Produkt am werbewirksamsten präsentieren und in Szene setzen lässt. Planung und Umsetzung des Messestands kommen dabei aus einer Hand. Auf Wunsch erarbeitet die mkpi® gemeinsam mit ihren Kunden ein grafisches Konzept, das sich auf reale und virtuelle Projekte gleichermaßen anwenden lässt. Der virtuelle Messestand kann als Web-Anwendung auf Websites eingebunden werden, entweder auf der eigenen Internetseite oder auf einer gesonderten Website, die die MKPI Marketing AG eigens für diesen Zweck erstellt und auf ihrem Server speichert. Die Wartung, Pflege und Aktualisierung der Seite ist dabei ebenfalls im Leistungspaket inbegriffen.